< KSPG: Produktion im neuen Pierburg-Werk in Neuss angelaufen

Sicherheit/Komfort

Spurwechsel-/Ausparkassistent: Radarsensor MRR (-Rear) von Bosch geht in Serie

Freitag, 14.11.2014 11:18
Die Problematik des 'toten Winkels' ist hinreichend bekannt. Bosch meldet jetzt erstmals den Verbau des neuen Radarsensors MRR-Rear um das Thema - speziell beim Spurwechsel, aber auch beim Ausparken - noch besser in den Griff zu bekommen. So hat dem schwäbischen Unternehmen zufolge ein namhafter europäische Fahrzeughersteller zwei dieser neuen Sensoren, einen links und einen rechts, im hinteren Stoßfänger des Fahrzeugs installiert. Die beiden 'MRR-Rear' sollen den Bereich neben und schräg hinter dem Auto überwachen. Mit einer entsprechenden Steuerungssoftware werden die Sensorinformationen zusammengeführt – so entsteht laut Bosch ein Bild des kompletten rückwärtigen Verkehrsraums.
Totwinkelassistent MMR-Rear von Bosch

Bosch setzt mit dem Mittelbereichsradarsensor MMR (-Rear) neben einem Totwinkelassistenten auch eine Querverkehrswarnung um. Bild: Bosch

Steuergerät des MMR-Rear von Bosch

Kleiner als ein Päckchen Butter: Das Steuergerät des Totwinkelassistenten MMR-Rear.

„Der MRR-Rear ermöglicht einen permanenten Schulterblick und erkennt zuverlässig und präzise andere Verkehrsteilnehmer im toten Winkel“, so Gerhard Steiger, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Chassis Systems Control.

So funktioniert es
Nähert sich ein anderes Fahrzeug schnell von hinten, oder befindet es sich bereits im toten Winkel, wird der Fahrzeuglenker zum Beispiel in Form eines Leuchtsymbols im Bereich der Außenspiegel gewarnt. Setzt er dennoch den Blinker, weil er die Fahrspur wechseln möchte, weist der Spurwechselassistent zusätzlich akustisch und/oder haptisch auf die potenzielle Gefahr hin.

Querverweis
Dies scheint nun auf den ersten (Rück-) Blick nicht gänzlich neu - verfügen doch zahlreiche Fahrzeugmodelle bereits über einen Totwinkelassistenten ähnlicher Machart. Die Funktionalität des MRR-Rear ist jedoch mit einem Spurwechselassistenten noch nicht erschöpft. Bosch setzt auf Basis des Radarsensors auch eine Querverkehrswarnung um. Sie unterstützt den Fahrer beispielsweise beim Rückwärtsausparken aus Querparklücken, wenn ihm die Sicht durch Hindernisse versperrt ist. In einer Entfernung von bis zu 50 Metern warnt das System vor Autos, Fahrradfahrern und Fußgängern, die hinter dem ausparkenden Auto von links oder rechts queren. Der Fahrer wird dann ebenfalls akustisch oder auch optisch auf die drohende Kollisionsgefahr hingewiesen.

Blick nach vorne
Mit dem Mittelbereichsradarsensor MRR ist Bosch eigenen Angaben zufolge ein großer Wurf gelungen. Das gilt demnach auch, wenn er nach vorne gerichtet die Informationen für andere Fahrerassistenzsysteme liefert. „Beide Einsatzbereiche basieren auf der vierten Radar-Generation von Bosch“, erklärt Gerhard Steiger. Der MRR ist ein bistatischer Multimode-Radar mit vier unabhängigen Empfangskanälen und digitalem Beamforming (DBF). Er nutzt das nahezu weltweit dauerhaft für Radaranwendungen im Automobilbereich freigegebene Frequenzband von 76 bis 77 Gigahertz. Während der MRR-Rear bei einem Öffnungswinkel von bis zu 150 Grad eine Reichweite von bis zu 90 Metern hat, blickt die Frontversion laut Bosch deutlich weiter. Bei einem Öffnungswinkel von bis zu plus/minus 45 Grad detektiert sie Objekte in bis zu 160 Meter Entfernung.

Kleiner als ein Päckchen Butter
Mit dem Mittelbereichsradarsensor für die Frontanwendung realisiert Bosch zum Beispiel eine adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung ACC, ein vorausschauendes Notbremssystem oder beides parallel. Ein vorausschauendes Notbremssystem – entweder kamera- oder radarbasiert – ist ab 2016 übrigens erforderlich für die Höchstbewertung beim Euro-NCAP-Test. Pluspunkt des MRR ist laut Bosch zudem seine kompakte Bauweise. Deutlich kleiner und leichter als ein Päckchen Butter findet der Radarsensor auch in Klein- oder Kompaktwagen Platz. Gerhard Steiger: „Mit dem Mittelbereichsradarsensor bietet Bosch eine maßgeschneiderte und kostengünstige Lösung, um einen serienmäßigen Einsatz der Radarsensorik in allen Fahrzeugsegmenten zu ermöglichen.“
Naja, dann schaun wir mal.

Von: gbl

Weitere Themen bei KRAFTHAND:

IAA: Honeywell stellt VTG-Lader für Ottomotoren vor

Honeywell hat einen VTG-Turbolader für Ottomotoren mit hohen Abgastemperaturen entwickelt. Bild: Honeywell

Beim IAA-Auftritt des in verschiedenen Bereichen der Automobiltechnik tätigen Mischkonzerns Honeywell stehen unter anderem Turbolader und Technologien für Connected Cars im Mittelpunkt. Auf dem Sektor der Ladetechnik geht es dabei sowohl um E-Booster als auch... [Mehr]

Umfrageteilnahme: Wie sieht die Zukunft des ­Kfz-Gewerbes aus?

Bild: ZDK

Unter dem Titel „Kfz-Gewerbe 2020plus” werden Kfz-Werkstätten und Autohäuser aufgefordert, diverse Zukunftsthemen ihrer Branche einzuschätzen. Über einen Fragebogen unter www.­kfzgewerbe.de will der ZDK gemeinsam mit BBE Automotive herausfinden, welche Rolle... [Mehr]

Pro und Contra: Lohnen sich Werkstattkonzepte?

Sind Konzepte ein Auslaufmodell oder sichern sie die Zukunft?

Welchen Sinn haben Werkstattkonzepte heute und in Zukunft für freie Kfz-Betriebe? Die KRAFTHAND-Redakteure Ralf Lanzinger und Torsten Schmidt diskutieren das Für und Wider. [Mehr]

Das bietet die App 'KRAFTHAND mobil'

Anzeige: AdBlue®-Betankungssysteme von Flaco

 

Die FLACO-Geräte GmbH liefert hochprofessionelle AdBlue®-Betankungssysteme speziell auch für Fahrzeuge der BMW-Group
Hier erfahren Sie mehr»

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2017!

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2016

Der Schulungsplan der Krafthand-Dekra-Profischulungen für's zweite Halbjahr 2017 ist online!

Sichern Sie sich gleich Ihren Teilnahmeplatz!
Alle Infos zu Themen und Terminen finden Sie hier »

GTÜ Rectangle Juli 2017

Lesen Sie KRAFTHAND print und mobil!

Profitieren Sie von unserem günstigen Kombi-Preis und lesen Sie die KRAFTHAND auch digital auf bis zu drei mobilen Geräten. Das sind Ihre Vorteile:

- KRAFTHAND Magazin print
+ alle Inhalte für Smartphone und Tablet
+ Bilder, Videos und Töne für einen noch tieferen Themeneinstieg
+ Freischaltung auf bis zu drei Geräten

Bestellen Sie das Paket KRAFTHAND+ print&mobil »
Möchten Sie KRAFTHAND mobil kostenfrei testen? Schreiben Sie uns eine Mail: leserservice(at)krafthand.de

Neuerscheinung im Krafthand-Shop!

Krafthand-Shop - Turbolader in der Werkstattpraxis

NEU: "Turbolader in der Werkstattpraxis"

Band 17 aus der Reihe Krafthand-Praxiswissen, jetzt erhältlich im Krafthand-Shop

Hier finden Sie weitere Informationen »

Herth+Buss Rectangle Mai + Juli 2017

Folgen Sie Krafthand Medien auf Instagram

Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016

Das KRAFTHAND-Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016 finden Sie ab sofort hier als PDF zum Download »

Mit freundlicher Unterstützung der

Technikmagazin für Nutzfahrzeug-Profis!

KRAFTHAND-Truck - www.krafthand-truck.de

KRAFTHAND-Truck - Fachwissen für die Nutzfahrzeug-Werkstatt und das Fuhrpark-Management!


Die nächste Ausgabe erscheint am 20. September 2017!
Bestellen Sie Ihr kostenfreies Probeexemplar: mehr »

'Grundlagen der Fahrzeugelektrik''Pkw-Gasananlagen' - 2. erweiterte Auflage'Diesel-Diagnose' - 4. erweiterte Auflage'Zu Ende denken...' Band 5'Hybrid- und Elektrofahrzeuge''Grundlagen Kfz-Hochvolttechnik'NEU - 'Benzin-Direkteinspritzsysteme''Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen' - 3. erweiterte Auflage'Pkw-Klimaanlagen' - 2. erweiterte Auflage'Motormanagement-Sensoren' - 2. erweiterte AuflageNEU - 'Praxishandbuch Pkw-Bremsen'

KRAFTHAND.newsletter kostenfrei abonnieren

Wöchentliche Werkstattpraxisinfos: zur Anmeldung »

Folgen Sie KRAFTHAND auf Facebook

Das Technikmagazin Krafthand auf Facebook - www.facebook.com/krafthand

News, Videos, Bilder und Einblicke in die Arbeit der Redaktion: zum Profil »

Der Online-Shop für das Kfz-Gewerbe!

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf - Krafthand-Shop.de

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf: zum Shop »

c3 Skyscraper neu ab 15.05.2017
Denso Skyscraper Juni + Juli 2017