< Kunzer: Neuer Gelenk-Ratschen-Ringschlüssel-Satz

Reifen-Handel

Exklusiv: H.J. Drechsler (BRV) - "Das Reifenlabel hat sich noch nicht durchgesetzt"

Dienstag, 17.11.2015 10:38
Seit November 2012 müssen gemäß EU-Reifenkennzeichnungs-Verordnung alle Pkw-, Transporter- und Lkw-Reifen europaweit mit dem Reifenlabel versehen sein. Mit Michelin hat ein großer Reifenhersteller die Kennzeichnung auf die Agenda gehoben und die Einführung forciert. Zuerst stand nur der Abrollwiderstand zur Diskussion. Geeinigt hat man sich EU-weit auf zwei weitere Kriterien: Die Nasshaftung und das Abrollgeräusch. Gänzlich beschreiben kann das Reifenlabel die Eigenschaften eines Reifens gleichwohl nicht, der Endverbraucher sollte jedoch eine Orientierung bekommen. Georg Blenk erkundigte sich beim Geschäftsführer des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV), Hans-Jürgen Drechsler, ob das Reifenlabel drei Jahre nach der Einführung den gewünschten Erfolg gebracht hat.
EU-Reifenlabel

Das Reifenlabel hat sich drei Jahre nach der Einführung laut Hans-Jürgen Drechlser noch nicht durchgesetzt. Bilder/Grafik: Georg Blenk

Hans-Jürgen Drechlser (BRV)

"Das Reifenlabel wird zum Teil als Konkurrenz zu den Reifentests gesehen. Dies war vom Gesetzgeber definitiv so nicht beabsichtigt.", so Hans-Jürgen Drechlser vom BRV.

Beispiel: EU-Reifenlabel

Jeder Reifenhersteller ist in der EU verpflichtet seine Produkte zu kategorisieren und mit dem Reifenlabel zu versehen. Eine neutrale Kontrollinstanz gibt es nicht.

Wirkfelder des EU-Reifenlabel

Die Wirkfelder des EU-Reifenlabel. Es fehlt die gemeinsame Strategie.

Krafthand-Online: Herr Drechsler, das Reifenlabel steht in Konkurrenz zu den Reifentests von ADAC und Co. Konnte sich das Label drei Jahre nach der Einführung als Orientierungshilfe durchsetzen?

Hans-Jürgen Drechsler: Das Reifenlabel - als sinnvolle zusätzliche Orientierung für den gewerblichen wie privaten Verbraucher beim Reifenkauf - hat sich unseren Erfahrungen zufolge drei Jahre nach der Einführung (noch) nicht durchgesetzt. Dies ist insbesondere beim Verbraucher der Fall. Dies hat mehrere Gründe. Einer davon ist, dass das Label zum Teil als Konkurrenz zu den einschlägigen, neutralen Reifentests gesehen wird. Dies war vom Gesetzgeber definitiv so nicht beabsichtigt.

KHO: Vor kurzem kritisierte der Reifenhersteller Continental (Krafthand-Online berichtete), dass es keine abgesicherten Prüfungen unabhängiger Institutionen gibt. Bei Missbrauch – die Reifenhersteller stufen ihre Produkte selbst ein – sind keine Strafen zu erwarten. Wo liegt die Problematik?
HJD: Gemäß europäischer Reifenkennzeichnungs-Verordnung, also der gesetzlichen Grundlage, sind die Labeldaten von den Reifenherstellern selbst zu ermitteln (Selbsttests nach einem vorgeschriebenen Prüfprozedere) und können daher 'nur' im Rahmen der Produktüberwachung der einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten 'überwacht oder überprüft' werden. Dies ist möglicherweise ein 'Geburtsfehler' dieser Verordnung. Die Zuständigkeiten liegen für die Überprüfung in Deutschland bei den Bundesländern. Aber ihnen fehlen dazu augenscheinlich das entsprechende Personal und die Budgets, um überhaupt im ersten Schritt Überprüfungen durchführen zu können. Erst dann stellt sich die Frage nach Sanktionen bei etwaigen Verstößen.

KHO: Große Herstellermarken stehen für sich selbst. Ist bei der Vermarktung des Reifenlabel von Seiten der Reifenhersteller noch Luft nach oben? 
HJD: Ich glaube schon, denn besondere Marketingaktivitäten 'Pro Reifenlabel', sowohl in Bezug auf die herausragende Darstellung der eigenen Produkte, als auch insbesondere in Richtung Verbraucheraufklärung, konnten wir bis dato von den großen Herstellermarken de facto nicht feststellen - warum auch immer.
Hier könnte man vermuten, dass mittlerweile der Abstand zu Quality- und Budgetprodukten (Premiumpositionierung, Niedrigpreispositionierung im eigenen Haus) nicht so deutlich ausgefallen ist, wie ursprünglich angenommen. In diesem Kontext, aber dafür permanent (sicherlich nicht unberechtigterweise), öffentlich Klage zu zur Zeit noch fehlenden Produktüberwachung zu führen, halte ich für eher kontraproduktiv. Im Übrigen ist dies möglichweise eine weitere Ursache für die noch vorherrschende ablehnende Haltung der Verbraucher zum Reifenlabel.

KHO: Die Werkstätten und Montagebetriebe tun sich ebenfalls bei der Vermarktung des Reifenlabel schwer. Mangelt es an Aufklärung oder fehlt schlichtweg die Zeit?
HJD: Da bin ich eigentlich anderer Meinung, Reifenfachhandel und Werkstätten haben sich sehr wohl gründlich auf das Reifenlabel, mit Unterstützung der Reifenhersteller vorbereitet (siehe hierzu zum Beispiel die separate Website des wdk (mit dem BRV) -  www.dasreifenlabel.de vorbereitet.
Darüber hinaus exisitiert auch die gesetzliche Vorschrift (dokumentiert in der Reifenkennzeichnungsverordnung), dass Reifen, die in Verkaufsräumen ausgestellt werden und oder online oder offline angeboten und beworben werden, immer zu kennzeichnen/zu labeln sind (einschließlich des Labelings in technischen Verkaufsunterlagen). Darüber hinaus müssen die Labelwerte auch überprüfbar auf den Rechnungen dokumentiert werden.  Dies wird vom Reifenfachhandel und den Werkstätten auch so eingehalten und wurde bis dato unter anderem auch mehrfach durch die Gewerbeaufsichtsämter der einzelnen Bundesländer überprüft.

KHO: Es gibt keine Probleme?
HJD: Probleme gibt es, das will ich überhaupt nicht bestreiten. Beispielsweise bei der Erklärung des Reifenlabels im Rahmen eines Verkaufgesprächs beim Reifenfachhandel und in den Werkstätten. Das beratende und aufklärende Gespräch wird noch zu wenig gesucht um die Vorteile bestimmter Produkte noch mehr in den Vordergrund zu rücken. Auf der anderen Seite stoßen der Handel und die Werkstätten noch auf das Unverständnis der Kunden, bei denen sich das Reifenlabel noch nicht durchgesetzt hat beziehungsweise bei denen das Label eher negativ belegt ist. Dies verwundert nicht, wenn permanent kommuniziert wird, dass das Reifenlabel sowieso im Vergleich zu Reifentests nicht aussagefähig ist und man darüber hinaus davon ausgehen muss dass die angegebenen Werte (Klassen) eh nicht stimmen, da es sich um Eigentests der Reifenhersteller handelt.

KHO: Was sollte aus ihrer Sicht passieren, damit das Reifenlabel einen entsprechenden Stellenwert erlangt? Schließlich hat alleine die Einführung allen Beteiligten Unsummen gekostet.
HJD: Es bedürfte meines Erachtens schon einer gemeinsamen, groß angelegten Aufklärungskampagne aller Beteiligten (Gesetzgeber, Reifenhersteller, Reifenfachhandel/Werkstätten und möglichst auch der Automobilclubs und der Umweltorganisationen) gegenüber dem gewerblichen und privaten Verbraucher. Herausgearbeitet müssen die eindeutigen Vorteile des Reifenlabels - als sehr nützliche  Information zu drei genannten Performanceeigenschaften - Rollwiderstand, Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung, Reifenabrollgeräusch. Das Label steht eben nicht im Wettbewerb zu den einschlägigen Reifentests sondern ergänzt sie. Eine gemeinsame Kampagne sehe ich im Moment allerdings nicht einmal im Ansatz. Ob tatsächlich dieses Instrument überhaupt noch in der Lage wäre das mittlerweile eher negative Image der Reifenlabels wieder zu korrigieren, kann man sicherlich auch anzweifeln.

KHO: Eine letzte Frage zur Strategie der Reifenhersteller: Kommt es vor, dass Hersteller hauseigene, vergleichbare Produkte aus markt-strategischen Erwägungen heraus unterschiedlich labeln (Downlabeling)?
HJD: Genauso wie unserer Kenntnis nach noch keine geprüften und verifizierten Ergebnisse von konkreten Verstößen gibt (nach den definierten Prüfkriterien der EU-Reifenkennzeichnungsverordnung, von neutralen Prüforganisationen), existieren auch keine Beweise zu einem möglicherweise erfolgten Downlabeling. Aber es ist theoretisch vorstellbar und möglich ist es auch.

KHO: Herr Drechlser, ich bedanke mich für das Gespräch.

Von: Georg Blenk

Weitere Themen bei KRAFTHAND:

#wasmitautos ruft zum Wettbewerb

Das Kfz-Gewerbe sucht die besten Azubis Deutschlands und hat dazu die Kampagne #wasmitautos ins Leben gerufen. Bild: Dreher

Die neue Social-Media-Kampagne #wasmitautos sucht die besten Kfz-Mechatroniker-Azubis für den Berufswettbewerb „Das Race“. Die Auszubildenden können sich vom 24. Juli bis 8. August 2017 mit einem originellen Foto bewerben, auf dem sie mit ihrem... [Mehr]

Mini-Schlagschrauber von Hazet

Der Mini-Schlagschrauber ‚9012 MT’ ist nur 100 mm lang und 67 mm breit. Bild: Hazet

Hazet hat jetzt einen neuen Mini-Schlagschrauber, mit dem Werkstattprofis den Angaben zufolge auch auch in beengten Verhältnissen kraftvoll arbeiten können, im Sortiment. Die Gesamtlänge des ‚9012 MT’ beträgt nur 100 mm, die Breite 67 mm.  [Mehr]

E-Golf: Sinkende Reichweite als Erziehungsmaßnahme

Man muss sehr genau hinschauen, ehe man den e-Golf als rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug erkennt. Optisch unterscheidet sich der e-Golf von den Verbrenner-Varianten nicht – fast. Bilder: Guranti

In Zeiten der Dieselkrise rückt verstärkt die E-Mobilität in den Fokus. Die Redaktion von KRAFTHAND fährt zurzeit einen E-Golf zu Testzwecken. Im Folgenden die ersten Eindrücke. Den ausführlichen Testbericht lesen Sie demnächst in KRAFTHAND. [Mehr]

Das bietet die App 'KRAFTHAND mobil'

Anzeige: AdBlue®-Betankungssysteme von Flaco

 

Die FLACO-Geräte GmbH liefert hochprofessionelle AdBlue®-Betankungssysteme speziell auch für Fahrzeuge der BMW-Group
Hier erfahren Sie mehr»

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2017!

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2016

Der Schulungsplan der Krafthand-Dekra-Profischulungen für's zweite Halbjahr 2017 ist online!

Sichern Sie sich gleich Ihren Teilnahmeplatz!
Alle Infos zu Themen und Terminen finden Sie hier »

GTÜ Rectangle Juli 2017

Lesen Sie KRAFTHAND print und mobil!

Profitieren Sie von unserem günstigen Kombi-Preis und lesen Sie die KRAFTHAND auch digital auf bis zu drei mobilen Geräten. Das sind Ihre Vorteile:

- KRAFTHAND Magazin print
+ alle Inhalte für Smartphone und Tablet
+ Bilder, Videos und Töne für einen noch tieferen Themeneinstieg
+ Freischaltung auf bis zu drei Geräten

Bestellen Sie das Paket KRAFTHAND+ print&mobil »
Möchten Sie KRAFTHAND mobil kostenfrei testen? Schreiben Sie uns eine Mail: leserservice(at)krafthand.de

Neuerscheinung im Krafthand-Shop!

Krafthand-Shop - Turbolader in der Werkstattpraxis

NEU: "Turbolader in der Werkstattpraxis"

Band 17 aus der Reihe Krafthand-Praxiswissen, jetzt erhältlich im Krafthand-Shop

Hier finden Sie weitere Informationen »

Herth+Buss Rectangle Mai + Juli 2017

Folgen Sie Krafthand Medien auf Instagram

Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016

Das KRAFTHAND-Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016 finden Sie ab sofort hier als PDF zum Download »

Mit freundlicher Unterstützung der

Technikmagazin für Nutzfahrzeug-Profis!

KRAFTHAND-Truck - www.krafthand-truck.de

KRAFTHAND-Truck - Fachwissen für die Nutzfahrzeug-Werkstatt und das Fuhrpark-Management!


Die nächste Ausgabe erscheint am 20. September 2017!
Bestellen Sie Ihr kostenfreies Probeexemplar: mehr »

'Grundlagen der Fahrzeugelektrik''Pkw-Gasananlagen' - 2. erweiterte Auflage'Diesel-Diagnose' - 4. erweiterte Auflage'Zu Ende denken...' Band 5'Hybrid- und Elektrofahrzeuge''Grundlagen Kfz-Hochvolttechnik'NEU - 'Benzin-Direkteinspritzsysteme''Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen' - 3. erweiterte Auflage'Pkw-Klimaanlagen' - 2. erweiterte Auflage'Motormanagement-Sensoren' - 2. erweiterte AuflageNEU - 'Praxishandbuch Pkw-Bremsen'

KRAFTHAND.newsletter kostenfrei abonnieren

Wöchentliche Werkstattpraxisinfos: zur Anmeldung »

Folgen Sie KRAFTHAND auf Facebook

Das Technikmagazin Krafthand auf Facebook - www.facebook.com/krafthand

News, Videos, Bilder und Einblicke in die Arbeit der Redaktion: zum Profil »

Der Online-Shop für das Kfz-Gewerbe!

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf - Krafthand-Shop.de

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf: zum Shop »

c3 Skyscraper neu ab 15.05.2017
Denso Skyscraper Juni + Juli 2017